Dolenjska, andersartige erlebnisse

Žužemberk

Die Gemeinde Žužemberk liegt in der Region Suha krajina. Žužemberk, das Zentrum der Region Suha krajina, liegt am oberen Lauf des Flusses Krka und vereint ein abwechslungsreiches Natur- und Kulturerbe, dessen Besichtigung Sie bestimmt lohnenswert finden werden: den Fluss Krka mit seinem Tal, die Kalkterrassen in Prapreče, die Kalkterrassen unter dem Schloss, die Trasse der römischen Straße, die Burg Žužemberk, den guseisernen Brunnen, das Kreuz auf dem Friedhof aus dem Jahre 1867, die Kirche St. Hermagor und Fortunat, die St.-Rokus-Kirche, die St.-Nikolaus-Kirche, die Zajec-Mühle, die Vehovec-Mühle, die Rojc-Mühle, die Gričar-Mühle, die Ruinen der Papierfabrik, das Denkmal des Volksbefreiungskampfs auf Cvibelj. 

1. Burg Žužemberk
Die Burg Žužemberk ist eine der malerischsten Burgen Sloweniens. Ihre Ursprünge reichen bis ins 13. Jahrhundert zurück, im 16. Jahrhundert wurde sie in eine Festung mit sieben Wehrtürmen verwandelt. Von 1538 bis zum Zweiten Weltkrieg war die Burg Eigentum der Familie Auersperg. Während des Kriegs wurde die Burg bei einem Bombenangriff zerstört, und in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts begann die Renovierung. Im Sommer gibt es auf der Burg kulturelle touristische Veranstaltungen. 

2. Die Kirche St. Hermagor und Fortunat
Die Kirche St. Hermagor und Fortunat ist eine Barockkirche mit zwei Türmen, die auf einem Hügel über Žužemberk thront. 1944 wurde sie niedergebrannt, 1993 aber wurde sie unter der Leitung des Architekten F. Kvaternik renoviert. Der Hauptaltar und der Marienaltar wurden mithilfe von archivierten Fotografien rekonstruiert. Die Kirche verfügt über zwei Altäre und einen Passionsweg sowie eine barocke 35-Register-Orgel, die 2005 eingeweiht wurde. In der Kirche haben verschiedene Künstler ihre Werke geschaffen, wie z. B. Tone Perko, Maša und Nikolaj Mašuk sowie der einheimische Holzschnitzer Miha Legan.

3. Kalkterrassen auf dem Fluss Krka
Krka ist der einzige slowenische Fluss, in dem sich Kalktuff absetzt. Kalktuff entsteht in relativ seichtem Wasser, aus dem sich aufgelöster Kalk, der sich auf Pflanzen im Flussbett ansammelt, absetzt. Wenn die Pflanzen absterben, bleiben porige Ablagerungen zurück. So entstehen Kalkterrassen. Auf dem Fluss Krka gibt es 90 davon. Die schönsten befinden sich beim Dorf Krka, in Žužemberk und Dvor, wo sie am höchsten sind. In der Vergangenheit wurden bei diesen Kalkterrassen Mühlen und Sägewerke gebaut. Weil das Wasser die ganze Zeit auf derselben Höhe abfließen sollte, wurden die Terrassen ständig mit Sägen beschnitten. Da heute die meisten Mühlen und Sägewerke nicht mehr in Betrieb sind, werden die Terrassen nicht mehr beschnitten und erhöhen sich jedes Jahr um ein paar Zentimeter. 

4. Auersperg-Eisenhütte in Dvor
Die Eisenhütte in Dvor war von 1796 bis 1891 in Betrieb und war einer der größten Industriebetriebe in Slowenien. Die entscheidende Rolle bei ihrer Entwicklung spielte Ignac Plantz, der das klassische Hammerwerk in eine Eisengießerei umbaute. Neben Erzeugnissen aus Guss- und Schmiedeeisen für Wirtschaft und Bauwesen wurden auch gegossene Kunstwerke hergestellt, die in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Europa sehr modern waren. Unter anderem wurden Kerzenhalter, Teller, Öfen, Grabkreuze, Brunnen sowie Balkon- und Brückenzäune hergestellt, die zu den ersten Beispielen des Industriedesigns in Slowenien gehören. 1891 stellte die Eisengießerei wegen zu starker Konkurrenz ihren Betrieb ein. 

5. Die Kirchen St. Nikolaus und St. Rochus
Die Kirchen St. Nikolaus und St. Rochus sind die ältesten Kirchen in der Gemeinde Žužemberk. In der St.-Nikolaus-Kirche aus dem 13. Jahrhundert sind die Überreste der mittelalterlichen Fresken immer noch erhalten. Die St.-Rochus-Kirche über Stranska vas wurde als Zeichen der Dankbarkeit nach dem Ende der Pestepidemie, die in Žužemberk 1625 wütete, erbaut. Beide sind als Kulturdenkmäler geschützt.

E-news